Detlef Krischak

krischak_vk

 

Detlef Krischak, Jahrgang 1954 und gebürtiger Gelsenkirchener, wohnte von 1987 bis 2015 mit seiner Frau und den Kindern in Lingen. Nachdem die drei erwachsenen Kinder das Haus verlassen hatten und ihre eigenen Wege gingen, suchte der pensionierte Bundeswehroffizier und Führerscheinprüfer nach einem anspruchsvollen Hobby. Der passionierte Vielleser ließ sich durch die Romane der Autoren Stieg Larsson und Jussi Adler Olsen inspirieren und begann 2010 eigene Krimis zu schreiben.

Sein erstes Werk „Viererbande“ wurde 2011 durch den tredition-Verlag Hamburg veröffentlicht. Überrascht vom Erfolg des Erstlingswerkes schrieb er den Folgeroman „Witwentod“, der im März 2012 ebenfalls bei tredition erschien und an den Erfolg anschloss. Die Handlungsorte der Romane siedelte er in Kiel und Umgebung an.

 

Auf Anraten vieler heimischer Leser, verlegte er den Handlungsort der folgenden Romane ins Emsland, gründete einen eigenen Verlag und verfasste als Indieautor den ersten Emslandkrimi „Brautmorde“, der im November 2012 veröffentlicht wurde und auch außerhalb des Emslandes viele Leser fand. Seit Dezember 2013 ist der zweite Emsland-Krimi „Fahrstunde in den Tod“ im Buchhandel erhältlich, in dem er seine Erlebnisse aus der Zeit als Fahrprüfer einfließen lässt. Mit seinem fünften Roman, der in Lingen zurzeit des Abifestivals spielt, veröffentlichte er im Spätherbst 2014 den Regionalkrimi „Der Augenblick des Todes“, der nahtlos an die ersten Erfolge anschloss und große Beachtung bei seinen Lesern und in den heimischen Medien fand.

Mittlerweile hat er sich mit seiner Reihe nicht nur im Emsland als Krimi-Autor etabliert. Sein letzter Emsland-Krimi mit dem Titel „Tödliche Hetzjagd“ ist seit dem Oktober 2015 veröffentlicht.